Der erste Kontakt
Gekauft haben wir unseren Bus am 05. Januar 2005.
Im April 2005 wurde dann aus dem quietsche blau-grün ein Savanna-Beige.

Der Italien-Trip
Im Sommer 2005 ging es dann mit Nicole und Schaumi auf die erste große Tour zunächst im Schneckentempo das Timmelsjoch (2500 m) hinauf, dann quer durch Italien bis nach Rom, durchs Landesinnere hindurch und später an der Mittelmeerküste zurück nach Österreich und Deutschland.

 

nach oben



Viva Espana

Sommer 2006 planten wir dann unsere weiteste Reisem mit Nicole, Schaumi, Eva und Aki ging es diesmal nach Spanien. 3 Wochen lang wollten wir uns das Land ansehen.
Fast jedoch wäre der ganze Urlaub „ins Wasser“ gefallen, da wir in Frankreich des Nachts auf einem Rastplatz überfallen wurden. Akis Bus war aufgebrochen. Handy und Kamera fehlten. Wir hatten noch Glück, da unsere Schlösser zwar kaputt waren, jedoch die Diebe unseren Bus trotzdem nicht aufbekamen. An Schaumis Bus haben sie sich gar nicht ran getraut, vermutlich wegen dem Aufkleber, der vor seiner Alarmanlage warnt, die diese Nacht noch nicht einmal eingeschaltet war.
Man muss dazu sagen, dass wir ja während dem Überfall in den Bussen lagen, wir also letztendlich froh sind, dass nichts weiter passiert ist.
Wir entschlossen uns trotzdem die Reise weiterzuführen, fuhren also Richtung Barcelona, an der Mittelmeerküste entlang, durch die Sierra Nevada bis nach Gibraltar. Später fuhren wir noch ein Stück die Atlantikküste entlang Richtung Portugal, durchs Landesinnere hindurch bis nach Nord-Spanien, über San Sebastian, die französische Küste entlang und letztendlich über Paris zurück ins Siegerland. Alles in allem eine aufregende und faszinierende Reise durch ein wunderschönes Spanien.

Wenn einer eine Reise tut...ohauerha
Die Krönung unserer „Abenteuerurlaube“ jedoch erlebten wir im Sommer 2007 als es wieder mit Nicole und Schaumi auf große Reise nach Norwegen gehen sollte.
Und ich glaube, dass genau dieses Erlebnis diesen Urlaub zu etwas ganz Besonderem macht. Wir haben einige Wochen vor dem Urlaub noch einen stärkeren Motor in unseren Krümel eingebaut, damit er unsere Krümelchen besser ziehen. Krümelchen ist unser im Januar 2007 erworbener, kleiner Wohnwagen (Quek), den wir für unsere 14-jährige Tochter gekauft haben, um im Urlaub zu Dritt ein bisschen mehr Platz zu haben.
Zunächst ging es nach Dänemark, von wo aus unsere Fähre nach Norwegen starten sollte. Doch diese sollten wir an diesem Tag nicht mehr erreichen.
Kurz vor Hirtshals flog uns der neue Motor förmlich um die Ohren. Mit letzter Kraft haben wir es noch in Dänemark auf einen Campingplatz geschafft. Nach einigem Überlegen hin und her haben wir uns dazu entschlossen auf dem Campingplatz den Motor zu wechseln.
Da wir ja noch unseren alten Motor zu Hause hatten, haben wir den ADAC beauftragt, diesen bei uns zu holen und nach Dänemark zu bringen. Bändäh hat sich zu Hause mit meinem Vater um die Verpackung des Motors gekümmert, so dass er innerhalb von unglaublichen 1 ½ Tagen bei uns in Dänemark war.
Noch unglaublicher war die Aktion des Motorwechsels auf dem Campingplatz mit einfachsten Mitteln und vermutlich allen verfügbaren großen und kleinen Holzbalken, die dort zu finden waren, um den Bulli hochzubocken. Das wir viele begeisterte Zuschauer hatten versteht sich von selbst. Auch der Campingplatzbesitzer hatte keinerlei „Vetos“ eingelegt. Ich glaube, ein Motorwechsel auf einem Campingplatz in Deutschland wäre undenkbar gewesen. Ohne Nicole und Schaumi hätten wir das alles nicht geschafft und uns wäre ein wunderschöner Urlaub in Norwegen entgangen, den wir nach dem Motorwechsel noch antraten. Leider war die Zeit etwas knapper. Wir haben beeindruckende Fjorde gesehen, sind an der Küste hoch bis nach Starvanger gefahren, dort wieder durch das Landesinnere zurück Richtung Oslo, über Schweden und später über die Öresundbrücke zurück nach Dänemark. Alles in allem ein riesengroßes Erlebnis, was natürlich auch einige Nerven gekostet hat.
Nochmal Dank an alle Helfer! Mal sehen, wo es nächstes Jahr hingeht ....